10 Jahre EPICC

Das trinationale Polizeizentrum EPICC (Euregionales Polizei-Informations- und Kooperationszentrum) in Heerlen feierte am 18.11.2015 sein 10-jähriges Bestehen.

Zu Gast waren unter anderem Bernd Christ, Referatsleiter im Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW, Sandor A.F. Gaastra, Generaldirektor für die Polizei im Ministerium für Sicherheit und Justiz der Niederlande und Oliver Paasch, Ministerpräsident der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens.

Sie halten das EPICC für einen wichtigen Bestandteil bei der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität in der Euregio-Maas-Rhein und darüber hinaus.

Das Konzept ist erfolgreich. Nicht nur bei der aktuellen Terrorbekämpfung kommen grenzüberschreitende Ermittlungen zum Einsatz. Typische Beispiele sind Wohnungseinbrüche und Autodiebstähle. Straftäter verteilen ihre kriminellen Aktivitäten – die Vorbereitung, die Tathandlung und die Verwertung ihrer Beute – auf mehrere Länder, um sich einer Strafverfolgung und Festnahme zu entziehen.

Polizeibeamte auf der Straße und in den Ermittlungsdienststellen haben deshalb einen hohen Informationsbedarf. In den polizeilichen Datenbanken der einzelnen Länder sind viele wichtige Erkenntnisse enthalten. Im EPICC befinden sich 30 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland, die gemeinsam an einem Tisch schnell und effizient die benötigten Daten zusammenführen, aufbereiten und den Ermittlern zur Verfügung stellen. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Bürger.


IMG 1336 klein   IMG 1310 klein

IMG 1309 klein   IMG 1348 klein